Die Arbeit von Amnesty International gründet auf dem Engagement von Freiwilligen. Werden auch Sie aktiv, informieren und engagieren Sie sich mit uns. Wir freuen uns über jede Mitarbeit. Diese Mitarbeit kann daraus bestehen Informationsstände in der Stadt zu organisieren und besetzen, Informationszettel zu verteilen und Umfragen zu erstellen. Auch führen wir Lesungen, Podiumsdiskussionen und Filmvorführungen durch. Die wesentliche Basis der Amnesty-Arbeit stellt aber immer wieder das Verfassen von Briefen und Petitionen dar. Wir sind der Zeigefinger, der sich auf diejenigen richtet, die sich nicht an die Menschenrechte halten. Hierzu werden Kampagnen organisiert, die länger laufen und durch verschiedene Aktivitäten (siehe oben) unterstützt werden. Es gibt aber auch dringende Fälle, sogenannte Urgent Actions (UAs), bei denen wir auf Unterstützung angewiesen sind, um möglichst viele Faxe, Briefe und Emails an eine Regierung zu schicken, damit die Situation in einem aktuellen Menschenrechtsfall verbessert wird.

Wir suchen jederzeit weitere engagierte Mitglieder für die aktive Arbeit im Raum Zürich.

Im Einzelnen suchen wir:

  • Briefeschreiber, die an unseren Briefaktionen teilnehmen wollen. Hierfür ist es nicht notwendig aus dem Raum Zürich zu kommen. Wir versuchen in Zukunft alle nötigen Informationen auf unserer Webseite veröffentlichen. Zur Zeit erfolgt der Informationsaustausch über Email.
  • Organisatoren für die Aktivarbeit im Raum Zürich. Diese würden unsere Arbeit erweitern mit eigenen Ideen für Informationsstände, Filmvorführungen und Lesungen.

RSS Aktuelle Petitionen von amnesty.de

RSS Nachrichten von amnesty.org

  • Saudi Arabia: Nearly 100,000 join Amnesty’s petition to end travel bans against activists 26. September 2022
    As Amnesty International closes its ‘#LetThemFly’ petition, which saw nearly 100,000 people around the world call on the Saudi Arabian authorities to lift all travel bans imposed on human rights defenders and activists for peacefully exercising their right to freedom of expression, Diana Semaan, Amnesty International’s Acting Deputy Director for the Middle East and North […]
  • Iran: World must take meaningful action against bloody crackdown as death toll rises 23. September 2022
    The bravery of protesters facing a spiralling deadly response by the Iranian security forces over the past days after the death of Mahsa Amini reveals the extent of outrage in Iran over abusive compulsory veiling laws, unlawful killings, and widespread repression, Amnesty International said today. Evidence gathered by the organization from the past two nights […]
  • Russia/Ukraine: So-called referenda in the occupied territories are in blatant breach of international law 23. September 2022
    Reacting to news that “voting” has begun in the Russian-occupied areas of the Donetsk, Kherson, Luhansk and Zaporizhzhia regions in Ukraine on whether to join the Russian Federation, Denis Krivosheev, Amnesty International’s Deputy Director for Eastern Europe and Central Asia, said: “These so-called ‘referenda’ are a ruse for Russia to illegally annex occupied Ukrainian territory, […]
  • Viet Nam: Imprisoned activist ‘beaten and shackled’  23. September 2022
    Viet Nam’s government must immediately investigate allegations that prison authorities beat and shackled an activist serving an eight-year prison sentence, Amnesty International said today. “Being beaten, placed in solitary confinement and shackled for days on end amounts to torture or other ill-treatment. Authorities in Viet Nam must urgently investigate these allegations and any perpetrators must […]
  • Russia: More than 1,300 protesters detained after Putin’s partial military draft 22. September 2022
    Responding to the detention of at least 1,386 peaceful protesters who took part in rallies across Russia following President Vladimir Putin’s call to mobilize additional troops to fight in Ukraine, Denis Krivosheev, Amnesty International’s Deputy Director for Eastern Europe and Central Asia, said: “As President Vladimir Putin seeks to boost the dwindling supply of troops […]