Die Arbeit von Amnesty International gründet auf dem Engagement von Freiwilligen. Werden auch Sie aktiv, informieren und engagieren Sie sich mit uns. Wir freuen uns über jede Mitarbeit. Diese Mitarbeit kann daraus bestehen Informationsstände in der Stadt zu organisieren und besetzen, Informationszettel zu verteilen und Umfragen zu erstellen. Auch führen wir Lesungen, Podiumsdiskussionen und Filmvorführungen durch. Die wesentliche Basis der Amnesty-Arbeit stellt aber immer wieder das Verfassen von Briefen und Petitionen dar. Wir sind der Zeigefinger, der sich auf diejenigen richtet, die sich nicht an die Menschenrechte halten. Hierzu werden Kampagnen organisiert, die länger laufen und durch verschiedene Aktivitäten (siehe oben) unterstützt werden. Es gibt aber auch dringende Fälle, sogenannte Urgent Actions (UAs), bei denen wir auf Unterstützung angewiesen sind, um möglichst viele Faxe, Briefe und Emails an eine Regierung zu schicken, damit die Situation in einem aktuellen Menschenrechtsfall verbessert wird.

Wir suchen jederzeit weitere engagierte Mitglieder für die aktive Arbeit im Raum Zürich.

Im Einzelnen suchen wir:

  • Briefeschreiber, die an unseren Briefaktionen teilnehmen wollen. Hierfür ist es nicht notwendig aus dem Raum Zürich zu kommen. Wir versuchen in Zukunft alle nötigen Informationen auf unserer Webseite veröffentlichen. Zur Zeit erfolgt der Informationsaustausch über Email.
  • Organisatoren für die Aktivarbeit im Raum Zürich. Diese würden unsere Arbeit erweitern mit eigenen Ideen für Informationsstände, Filmvorführungen und Lesungen.

RSS Aktuelle Petitionen von amnesty.de

RSS Nachrichten von amnesty.org

  • Americas: Proposed laws would severely restrict civil society’s work in region 21. Juni 2024
    Amnesty International is raising an alarm about the proliferation of legal initiatives to curtail the work of civil society organizations and seriously threaten their efforts to promote and defend human rights in the region. Taking cues from questionable, regressive and authoritarian measures that certain countries in the region have adopted, the parliaments of Paraguay, Peru […]
  • Pakistan: Authorities must end escalating attacks on minority Ahmadiyya community 21. Juni 2024
    The Pakistani authorities must immediately end the harassment, intimidation and attacks on Ahmadiyya community and uphold their right to freedom of belief and religion in the lead up to, during and after the Muslim religious holidays such as Eid ul-Azha, said Amnesty International today. The human rights organization documented 36 cases of arbitrary arrests and […]
  • Global: UN-hosted Doha meeting on Afghanistan faces a credibility test 21. Juni 2024
    Ahead of the third UN-convened meeting on Afghanistan taking place in Doha, Qatar, on 30 June and 1 July 2024, Agnès Callamard, Secretary General at Amnesty International, said: “The credibility of this meeting will be in tatters if it doesn’t adequately address the human rights crisis in Afghanistan and fails to involve Afghan women human […]
  • Namibia: Decision to overturn “sodomy” laws is a victory for human rights  21. Juni 2024
    21 June 2024  Responding to the decision by the Namibia High Court to overturn the country’s colonial-era “sodomy” and “unnatural offences” laws which had criminalized same-sex sexual conduct between consenting adults, Amnesty International’s Deputy Regional Director for East and Southern Africa, Khanyo Farise, said:  “The Namibia High Court decision to overturn these laws and decriminalize […]
  • Mathias Esteban: “Trans visibility is always important, not only this month” 20. Juni 2024
    “Trans people in Peru face obstacles and challenges constantly, in all areas of life. After the decree that states our identity is a mental health issue, things have become even more difficult. When the decree came out, the whole of Peru was in shock, so we said: ‘We have to do something’. We quickly created […]