Die Arbeit von Amnesty International gründet auf dem Engagement von Freiwilligen. Werden auch Sie aktiv, informieren und engagieren Sie sich mit uns. Wir freuen uns über jede Mitarbeit. Diese Mitarbeit kann daraus bestehen Informationsstände in der Stadt zu organisieren und besetzen, Informationszettel zu verteilen und Umfragen zu erstellen. Auch führen wir Lesungen, Podiumsdiskussionen und Filmvorführungen durch. Die wesentliche Basis der Amnesty-Arbeit stellt aber immer wieder das Verfassen von Briefen und Petitionen dar. Wir sind der Zeigefinger, der sich auf diejenigen richtet, die sich nicht an die Menschenrechte halten. Hierzu werden Kampagnen organisiert, die länger laufen und durch verschiedene Aktivitäten (siehe oben) unterstützt werden. Es gibt aber auch dringende Fälle, sogenannte Urgent Actions (UAs), bei denen wir auf Unterstützung angewiesen sind, um möglichst viele Faxe, Briefe und Emails an eine Regierung zu schicken, damit die Situation in einem aktuellen Menschenrechtsfall verbessert wird.

Wir suchen jederzeit weitere engagierte Mitglieder für die aktive Arbeit im Raum Zürich.

Im Einzelnen suchen wir:

  • Briefeschreiber, die an unseren Briefaktionen teilnehmen wollen. Hierfür ist es nicht notwendig aus dem Raum Zürich zu kommen. Wir versuchen in Zukunft alle nötigen Informationen auf unserer Webseite veröffentlichen. Zur Zeit erfolgt der Informationsaustausch über Email.
  • Organisatoren für die Aktivarbeit im Raum Zürich. Diese würden unsere Arbeit erweitern mit eigenen Ideen für Informationsstände, Filmvorführungen und Lesungen.

RSS Aktuelle Petitionen von amnesty.de

RSS Nachrichten von amnesty.org

  • Afghanistan: Taliban must halt all executions and abolish death penalty 23. Februar 2024
    Responding to the double public executions by the Taliban yesterday, Livia Saccardi, Amnesty International’s interim Deputy Regional Director for South Asia, said: “We oppose all executions as a violation of the right to life. The Taliban has been repeatedly carrying them out publicly which is a gross affront to human dignity as well as a […]
  • Tunisia: Release and drop charges against opposition activists arbitrarily detained for a year 23. Februar 2024
    Tunisian authorities must immediately and unconditionally release six arbitrarily detained political opponents who have been held for a year while being investigated on unfounded accusations of “conspiracy against state security” because of their perceived political opposition to authorities and for exercising their right to freedom of assembly, said Amnesty International. In January 2024, a judge rejected the […]
  • Saudi Arabia: Amazon reimburses workers for unlawful fees following Amnesty International report highlighting abuses 22. Februar 2024
    Responding to Amazon’s announcement today that the company has paid US$1.9 million to reimburse more than 700 workers contracted to its operations in Saudi Arabia, following an Amnesty International report in October 2023, Steve Cockburn, Amnesty International’s Head of Economic and Social Justice, said: “Amazon’s reimbursement of unlawful recruitment fees is a vital step towards […]
  • India: The price of protest must not be death 22. Februar 2024
    Responding to the death of the 22- year-old farmer Shubhkaran Singh during the ‘Dilli Chalo’ Farmers’ march, Aakar Patel, chair of board at Amnesty International India, said: “The death of Shubhkaran Singh occurred amid a ruthless crackdown by the state authorities on the farmers protests in India. Authorities must carry out a prompt, effective, thorough, […]
  • Algeria: Five years after Hirak protest movement repressive clampdown continues unabated 22. Februar 2024
    Algerian authorities continue to clamp down on the rights to freedom of expression and peaceful assembly five years after the Hirak protest movement first began, said Amnesty International, by targeting critical voices of dissent, whether they be protesters, journalists or people expressing their views on social media. After the Hirak protest movement was halted due […]